superposition corps: dossier

Idee, Choreografie
Saskia Hölbling
Tanz, Choreografie
Anne Juren
Michi Matsune
Moravia Naranjo
Max Steiner
Andrea Stotter
Komposition, Ton
Heinz Ditsch
Licht, technische Leitung
Krisha       
Video
Georg Steinböck
Bühnenrealisation
David Subal


Nach "other feature" und "exposition corps“  ein weiterer Schritt, dem Subjekt Körper auf den Grund zu gehen: Versuch einer Unmittelbarkeit näher zu kommen, einer Zuständigkeit jenseits gesellschaftlicher Konventionen, eines Seins das sich anders mittelbar macht.

„Es geht darum, dem Körper in seinem physisch sinnlichen Verlangen zu folgen und in diesem gewissen Zustand des ‚Ver-rückt-seins’ der Imagination uneingeschränkt freien Lauf zu lassen - in gewisser Weise den Körper verwildern lassen Durch fokussierte Distraktion werden Zustände jenseits linearer Interpretationen sichtbar. Diese Zustände der Lust und des Genießens lassen die Körper ‚anders-Sein’, trotzdem aufgehoben in allgemeinem, wenn auch unterbewusstem Wissen. Ein Sein, Bewegen und Fühlen jenseits der Konvention, aber doch seltsam nahe. Herkömmliche Interpretationen mögen versagen. Es ist das gefährliche Unbekannte, das sich zeigt und defokussiert, um ‚das andere’ sichtbar zu machen.“

Saskia Hölbling


Koproduziert von den rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis und dem Centre Chorégraphique National de Franche-Comté à Belfort im Rahmen einer Residenz unterstützt durch die Convention Conseil Régional de Franche-Comté/AFAA.

DANS.KIAS erhält eine Jahressubvention der Stadt Wien.